Category: Neues Tierheim

Die ersten Ankömmlinge

Folgen & liken Sie uns:

Der Herbst ist da!

Wir sind recht zufrieden, dass wir mit der Fertigstellung unseres Schlupfwinkels im Laufe des Sommer gut voran gekommen sind.

Trotzdem hoffen wir, dass der Winter noch einige Zeit auf sich warten lässt, denn der Innenausbau wird noch einige Zeit benötigen.

Wir möchten, dass Ludmilla ihren 80 Katzen, 25 Hunde sowie 30 Straßenhunde bis zur großen Kälte ein warmes Zuhause bieten kann. Wir alle wären sehr erleichtert, wenn Ludmilla ohne Angst vor Verfolgung durch die Nachbarn und auch der Polizei Ihrer Hilfe für die Straßentiere nachgehen könnte.

Im Namen aller Tiere, denen durch Ihre Hilfe ein Überleben gesichert ist, danken wir Ihnen herzlichst.

Ihr Schlupfwinkel-Team
 

Folgen & liken Sie uns:

Der nächste Winter kommt bestimmt

haus_moldawien_01
Die Bauarbeiten gehen zügig voran im Haus. Uns ist es aber sehr wichtig, dass der Zaun fertiggestellt wird. Dann könnten schon Ludmillas Straßentiere einen warmen Platz bekommen.

Spenderherz gesucht

Für einen Zaun benötigen wir 286 Meter. Das ist eine ganze Menge. Ein Meter Zaun mit Fundament und zwei Meter hoch kostet 25 Euro. Jedes Spenderherz für einen Meter Zaun wird auch, wenn er möchte, namentlich genannt.

Wir würden uns wünschen, dass viele Meter Zaun gespendet werden.

 

Ihr Schlupfwinkel-Team mit Inge Reuther

Folgen & liken Sie uns:

Was lange währt …

…wird endlich gut.

Dieses Sprichwort hat sich im Falle von Schlupfwinkel Moldawien bewahrheitet.

Nach mehreren vergeblichen Anläufen haben wir nun für Ludmillas Tiere ein eigenes Anwesen gefunden, das wir zum Asyl und zur Herberge für Straßentiere ausbauen können. Damit ging ein Traum von Ludmilla endlich in Erfüllung: ein Zuhause mit ganz viel Geborgenheit für ihre leidgeprüften Straßentiere!

Hier ist das landschaftlich sehr schön gelegene Anwesen zu sehen:

 

Mit Ihrer Hilfe, um die wir Sie, liebe Tierfreunde, an dieser Stelle dringend bitten, schaffen wir das!

Als erster Schritt soll das Katzenrefugium für ca. 70 Katzen fertiggestellt werden, um eine Lösung für die unzumutbare Situation in Ludmillas Wohnung zu finden:

Für ein effektiveres Management war eine organisatorische Änderung erforderlich:

Innerhalb des Vereins „Stimme der Tiere“ wurden für den Moldawien-Bereich zwei eigenständige Gruppen mit jeweils eigenen Hilfsprojekten gebildet.

Deshalb bitten wir Sie, künftig auf den Spendenüberweisungen an uns das Stichwort „SCHLUPFWINKEL“ anzugeben.

Bitte bleiben Sie uns treu und unterstützen Sie weiterhin unsere Arbeit, um möglichst viele moldawische Straßentiere vor Misshandlungen und grausamer Tötung zu bewahren.

Für evtl. Fragen steht Ihnen Inge Reuther jederzeit gerne zur Verfügung (Tel.: 0911 221907).
Herzlichen Dank im Voraus!

Ihr Schlupfwinkel-Team mit Inge Reuther

Stimme der Tiere e.V.
IBAN: DE55760501010005732326
BIC: SSKNDE77XXX
Sparkasse Nürnberg
Stichwort: SCHLUPFWINKEL

Gott wünscht, dass wir den Tieren beistehen, wenn sie der Hilfe bedürfen. Ein jedes Wesen in der Bedrängnis hat gleiches Recht auf Schutz.

Franz von Assisi

 

Folgen & liken Sie uns:

Eine schöne Adventszeit

Liebe Tierfreunde, Groß- und Kleinspender, sowie Futter und Flohmarktartikel,

nur durch Ihre Unterstützung und Treue konnten wir die Farm für Straßentiere erwerben.

Im September wurde die letzte Rate bezahlt und sofort haben wir die ersten Bauarbeiten in Auftrag gegeben.

Ein Teil der Farm soll für Ludmillas Tiere zur Verfügung stehen, damit sie ihre 21 Hunde, die noch in ihrer Wohnung sind, sowie auch ihre 70 Katzen dort unterbringen kann. Das bedeutet für sie eine enorme Erleichterung, denn sie füttert täglich zusätzlich noch 29 Hunde auf der Straße.

Liudmila hat uns gebeten, vorrangig Zwinger und Hundehütten anzuschaffen, damit sie so schnell wie möglich einen Teil der Hunde in die Farm bringen kann. Ihre Katzen werden den Winter in ihrer Wohnung bleiben, bis die Katzenräume mit Ausläufen im Freien fertig gestellt sind.
Der zweite Teil der Farm ist für Angelas Hunde vorgesehen. Sie versorgt dort bereits 55 Fellnasen. Einige Hunde haben wir von Casa Viata in die Farm gebracht, denn die Casa war hoffnungslos überfüllt.

In der Casa Viata leben jetzt fast 200 ehemalige Straßenhunde, um die sich Irina, die Tierheimleiterin und 3 weiteren Tierpfleger liebevoll kümmern. Irina findet fast täglich Mamis mit ihren Babys auf der Straße, die sie in die Casa bringt. Schwache und kleine Hunde haben ein warmes Plätzchen im Haus, alle anderen Fellnasen können in isolierten Hundehütten einen Unterschlupf vor Eis und Schnee finden.

Leider ist bei weitem nicht für alle Straßenhunde in der Casa Platz, einige versorgt Irina auf der Straße, so gut es geht. Letzte Woche hat sie 11 erfrorene, kleine Welpen gefunden. Eines hat noch gelebt, sie hat es in ihre Wohnung mitgenommen. Leider ist die kleine Maus am Tag darauf gestorben. Auch sind von zwei Hundefamilien, insgesamt 19 Welpen und zwei Mütter, die Irina auf der Straße versorgt, 3 Welpen vergiftet worden.

Deshalb sind wir unendlich froh und glücklich, dass wir die Farm kaufen konnten und vielen Straßenhunden das harte Leben auf der Straße ersparen können.

Die Bauarbeiten in der Farm werden noch viel Zeit in Anspruch nehmen und erhebliche Kosten verursachen.

Deshalb ist es uns heute ein besonderes Anliegen, Sie um Unterstützung zu bitten. Jede noch so kleine Spende hilft uns und den armen Straßentieren weiter. Der Winter wird hart und wir möchten noch vor Einbruch der großen Kälte so viele Hütten, Zwinger und Unterschlüpfe wie möglich bereit haben.
Von den Hunden, die noch auf der Straße leben, wollen wir so viele wie möglich ebenfalls in unsere Farm aufnehmen.
In dem Raum, der für die Katzen vorgesehen ist, müssen noch vor Wintereinbruch Fenster eingebaut werden. Ein schöner, großer Ausbau mit Wirtschaftsraum, Küche und Heizung sowie Auslauf für die Tiere ist in Planung, kann aber erst im Frühjahr in Angriff genommen werden.

Unser OP-Raum und eine Quarantänestation ist mittlerweile fertig gestellt worden. Wir haben einen Tierarzt, der zum Kastrieren, Impfen und Untersuchungen in die Farm kommt. Er wird bald seine Arbeit aufnehmen können. Außerdem haben wir 3 Tierpfleger, die rund um die Uhr die Tiere betreuen.

Daneben unterstützen wir immer wieder private Tierfreunde, die uns um Futter für ihre Tiere bitten.
Auch Galina und Lia bekommen monatlich Futtergeld für ihre 30 Hunde und viele Katzen.
Die Not ist groß und deshalb sind wir mehr denn je auf Ihre Unterstützung angewiesen.

Bitte vergessen sie unsere armen Tiere in Moldawien nicht, sie brauchen unsere Hilfe. Wir versorgen zur Zeit um die 300 Hunde in unseren Tierheimen und bei Privatpflegestellen, ca 80 Hunde auf der Straße und über 100 Katzen bei Liudmila, Galina und Llia.

Wir hoffen sehr, dass alle diese Tiere und die vielen Straßenhunde und Katzen den Winter gut überstehen.

Nun wünschen wir Ihnen eine schöne Adventszeit und besinnliche Feiertage!

Ihre Inge Reuther mit Moldawien-Team

 

Folgen & liken Sie uns: