Februar 2017 archive

Holz vor der Hütte

Holz-01im wahrsten Sinne. Trotz aller Widrigkeiten bleibt uns doch ein kleiner Rest an Humor erhalten.
Die Heizperiode ist hoffentlich bald vorbei. Das ersehnte Sommerhalbjahr bringt nicht nur eine Kostenersparnis, sondern auch mehr Lebensfreude.
Ludmila berichtete, dass der zuständige Bürgermeister über die Tierherberge hocherfreut ist und gleich um die Aufnahme dieser 3 Welpen bat. Leider haben wir keinerlei finanzielle Unterstützung zu erwarten, aber das Wohlwollen des Bürgermeisters ist sehr vorteilhaft für die weitere Tierschutzarbeit. Bedauerlicherweise mussten wir erfahren, dass in den letzten Tagen wieder viele Straßenhunde von Jägern abgeknallt wurden. Dieser Sorte von Menschen sind Tierschützer ein Dorn im Auge.
Die beigefügten Fotos zeigen Ihnen noch einige Impressionen vom Herbergs-Leben, z. B. unsere 5 „Riesen“, die einst als „Zwerge“ zu uns kamen.

WIR GLÜCKLICHE WELPEN UND KÄTZCHEN …

ALLTAG IM KATZENHAUS …

ALLTAG IM TIERHEIM …

Alle diese Tiere wurden innerhalb von 14 Tagen aufgenommen. Die Not ist sehr groß. Bitte, bitte bleiben Sie uns treu und unterstützen uns weiterhin, damit wir diese große Not lindern können.

Die dankbaren Tiere und das Schlupfwinkel-Team sagen danke, danke im Voraus.

 

Folgen & liken Sie uns:

Zahlen und Fakten

Eine Herberge zu bauen, ist ein Kraftakt. Sie zu betreiben, erfordert kraftvolle Ausdauer. Die Energiezufuhr darf niemals abbrechen. Im Laufe dieses Jahres wird die Herberge hoffentlich soweit fertiggestellt sein, dass die restlichen Tiere aus Liudmilas Wohnung umziehen können. Die schlimmsten Fälle behält und pflegt Liudmila weiterhin in ihrer Wohnung.
Um Ihnen einen Einblick zu verschaffen, welche Kosten wir zu bewältigen haben, hier ein kleiner Auszug:

Allein für Dezember letzten Jahres erhielten wir eine Heizkostenrechnung über 276 Euro. Aktuell stehen noch 75 Kastrationen aus, die unbedingt durchgeführt werden müssen (1525 Euro). Jährlich fallen Impfungen für 207 Katzen und Hunde an (1242 Euro). Verletzte und kranke Tiere sind besonders kostenintensiv. Ohrenentzündungen sind häufig und manche Hautkrankheiten müssen monatelang mit teuren Medikamenten behandelt werden. Schwer traumatisierte Tiere, wie z. B. die Hündin Sonja, genesen nur sehr langsam. Liudmila fand Sonja vor Jahren am Straßenrand. Sie war halb tot geschlagen und konnte sich nicht bewegen. Bis heute ist Sonja sehr scheu, bekommt schon Angst, wenn jemand nur laut spricht und hat ausschließlich zu Liudmila Vertrauen. Sonja fühlt sich mit anderen Hunden zusammen wohler.

Liudmila selbst arbeitet ohne Bezahlung. Da sie jedoch nicht alles allein bewältigen kann, müssen wir Helfer einstellen, die bezahlt werden wollen. Und so summiert sich der monatliche finanzielle Aufwand immens.

 

Umso erfreulicher ist es, zu sehen, wie unser aller Anstrengungen Früchte tragen: glücklich umhertollende Hunde und zufrieden schnurrende Katzen, die durch Ihre Hilfe, liebe Tierfreunde, leben dürfen und sonst sehr wahrscheinlich bereits eines grausamen Todes gestorben wären.

Herzliche Grüße und danke für Ihre Spenden sowie ein Vergelts-Gott im Namen aller Tiere und des Schlupfwinkel Teams.

Spendenkonto:
Stimme der Tiere e.V.
IBAN: DE55 7605 0101 0005 7323 26
BIC: SSKNDE77XXX
Stichwort: Schlupfwinkel

 

 

Folgen & liken Sie uns: